Index

Haben Sie sich jemals gefragt, warum manche Menschen viel essen und trotzdem nicht zunehmen? Und umgekehrt: Warum nehmen manche Menschen trotz einer kontrollierten Ernährung leicht zu? Wie Sie sich vorstellen können, liegt ein großer Teil des Grundes in ihren Genen. Wir kennen zwar nicht die Gesamtzahl der beteiligten Gene, aber das Wissen wächst. Hier erklären wir Ihnen alles, was Sie wissen müssen.

Gene und Ernährung: die Wissenschaft der Nutrigenetik

Die Art und Weise, wie Menschen Lebensmittel verstoffwechseln, aufnehmen und verwerten, ist von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich. So kann beispielsweise ein und dieselbe Diät dazu führen, dass eine Person abnimmt, während eine andere ihr Gewicht beibehält oder sogar zunimmt. Es gibt Menschen, die einen niedrigen BMI (Body Mass Index) haben, obwohl sie sich hauptsächlich von Hamburgern und Pommes frites ernähren. Bestimmte Lebensmittel und Getränke wirken sich nicht auf alle Menschen in gleicher Weise aus. So kann beispielsweise Kaffee bei verschiedenen Menschen einen völlig unterschiedlichen Einfluss auf den Blutdruck haben. Deshalb ist es nicht möglich, eine allgemeine Aussage über die Wirkung von Lebensmitteln auf unseren Körper zu treffen. 

Seit einigen Jahren sind Forscher in der Lage, diese Diskrepanzen zu erklären. Es ist nicht nur wichtig, was man isst, sondern auch, wer es isst. Dies ist die Geburtsstunde der Nutrigenetik.

Die DNA der Menschen ist praktisch identisch und unterscheidet sich nur um 0,3 %, aber genau dieser kleine Prozentsatz ist für die Unterschiede verantwortlich, die wir zwischen uns beobachten: von der Farbe unserer Haare bis hin zu der Art und Weise, wie wir Nährstoffe aufnehmen und verwerten. Denn die Gene sind unsere Anleitung und Bauanleitung. Sie bestimmen, wie, wann und wo die Proteine, die im Körper funktionieren, gebildet werden. Eine kleine Veränderung in den Genen kann dazu führen, dass sie völlig anders funktionieren. Je nach den genetischen Varianten des FTO-Gens kann es zum Beispiel einen Unterschied von durchschnittlich 3 Kilo Body-Mass-Index (BMI) geben, so dass die Informationen in Ihren Genen Ihr Risiko für Fettleibigkeit bestimmen.

Warum gibt es Unterschiede im Stoffwechsel?

Wie bereits erwähnt, sind diese Unterschiede im Lebensmittelstoffwechsel auf genetische Varianten zurückzuführen.

Einige dieser Varianten sind in einigen Populationen häufig und in anderen selten. Das bekannteste Beispiel ist das Enzym Laktase, das für die Spaltung des Milchzuckers Laktose verantwortlich ist. Wie bei allen anderen Säugetieren nimmt die Expression dieses Enzyms beim Menschen nach der Entwöhnung ab. Kein anderes Säugetier konsumiert als Erwachsener Milch oder Milchprodukte.

Vor etwa 7.500 Jahren trat jedoch bei mitteleuropäischen Rinderzüchtern eine genetische Mutation (Variante) auf, die es ihren Trägern ermöglichte, auch als Erwachsene noch Milch zu verdauen. Diese Variante verschaffte ihnen einen evolutionären Vorteil, da sie dank der Tierhaltung nahrhafte und reichhaltige Nahrung aufnehmen konnten. Es besteht auch die Möglichkeit, dass der Nutzen über die Energiezufuhr hinausgeht: Bereitstellung von Vitamin D in Gegenden mit Sonnenlichtmangel, ein relativ unbelastetes Getränk (nützlich in Zeiten von verschmutztem Wasser) und die Entwicklung eines stärkeren Immunsystems bei Kindern.

In Südostasien hingegen gibt es diese genetische Variante kaum. Dort können 98 % der Einwohner den Milchzucker Laktose nicht verdauen, weil sie im Erwachsenenalter das Enzym verlieren, das dann weniger aktiv ist. Sie bekommen Blähungen oder Durchfall, sobald sie Milchprodukte konsumieren.

In der Regel sind es jedoch individuelle Faktoren, die bestimmen, wie wir Nährstoffe verstoffwechseln. So gibt es beispielsweise viele Menschen, die aufgrund ihres genetischen Profils Stoffe wie Kalzium oder Vitamin C aus der Nahrung schlechter aufnehmen als der Rest der Bevölkerung. 

Gene und Kaffee

Koffein ist eines der am meisten konsumierten Stimulanzien der Welt. Es kommt in der Natur in den Blättern und Samen vieler Pflanzen wie Tee, Kaffee und Kakao vor und wird künstlich in einigen Erfrischungsgetränken, Energydrinks und einigen schmerzstillenden Medikamenten hergestellt. Koffein wird in der Leber durch das Enzym Cytochrom P450 1A2 metabolisiert.

Was sagt Ihre Genetik?

Eine der bekannten Beziehungen in der Nutrigenetik besteht zwischen Kaffee und dem CYP1A2-Gen, das für den Koffeinstoffwechsel in der Leber verantwortlich ist. Ein Polymorphismus (genetische Variante) in diesem Gen könnte erklären, warum manche Menschen den ganzen Tag lang Kaffee trinken können, ohne dass es sie besonders stört (Träger des A-Allels). Andere wiederum bekommen bereits nach einer Tasse Herzrasen (Träger des C-Allels). Träger des A-Allels sind schnelle Metabolisierer, ihr CYP1A2-Enzym arbeitet schneller, so dass Koffein nicht lange im Körper verbleibt und nur eine kurzzeitige Wirkung hat. Bei langsamen Metabolisierern (Träger des C-Allels) läuft der Prozess langsamer ab. Koffein verbleibt viel länger im Körper und erhöht in dieser Zeit die Ausschüttung von Hormonen wie Adrenalin und Cortisol, die den Herzschlag beschleunigen und den Blutdruck erhöhen.

Welche diätetische Strategie kann ich anwenden?

Die gesundheitlichen Vorteile von Kaffee sind nicht universell. Zu den positiven Wirkungen von Koffein gehören eine erhöhte Reaktions- und Konzentrationsfähigkeit, die Stimulierung der Freisetzung von Adrenalin und freien Säuren sowie die Muskelkontraktion. Dies kann bei einigen Sportarten von Vorteil sein. Bei Menschen, die einen schnellen Stoffwechsel haben, wird das Koffein schnell aus dem Körper ausgeschieden, so dass die Antioxidantien, Polyphenole und anderen gesunden Inhaltsstoffe des Kaffees ihre positive Wirkung entfalten können, ohne die negativen Auswirkungen des Koffeins. Die Fähigkeit des Körpers, Koffein zu verstoffwechseln, hängt jedoch nicht nur von genetischen Faktoren ab, sondern auch von anderen Faktoren, die mit den Lebensgewohnheiten zusammenhängen, wie z. B. der Menge des täglich konsumierten Kaffees, den Rauchgewohnheiten oder der Einnahme von oralen Verhütungsmitteln. Da diese und andere Faktoren den Koffeinstoffwechsel beschleunigen oder verlangsamen können, ist es am sinnvollsten, einen moderaten Koffeinkonsum beizubehalten. Für langsame Metabolisierer besteht ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck und Herzinfarkt, so dass dieses Stimulans nach Möglichkeit reduziert oder aus dem Speiseplan gestrichen werden sollte.

Ihre DNA ist einzigartig, warum sollte das nicht auch für Ihre Ernährung gelten?

Der GensalutFit-Nutrigenetiktest berücksichtigt Ihre Genetik, um Ihnen eine personalisierte, angepasste, gesunde und wirksame Ernährung anzubieten. Anhand einer Speichelprobe können wir eine ganze Reihe wissenschaftlich validierter genetischer Varianten in Ihrer DNA analysieren, die mit der Fettansammlung und einem erhöhten BMI, der Appetitregulierung und anderen Varianten, die für die Entwicklung einer personalisierten Ernährung wichtig sind, in Zusammenhang stehen:

● Fettsäurestoffwechsel.

● Folsäure

● Vorhandensein von Stoffwechselstörungen beim Neugeborenen.

● Koffein

● Vitamin A

● Vitamin D

● Überempfindlichkeit gegen Alkohol

● Laktoseintoleranz

Wenn Sie unseren Blog mögen, abonnieren Sie unseren Newsletter

Was Ihre Gene über Ihre ideale Ernährung aussagen
Themenbezogene Beiträge

Was ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit?

Was ist eine Nahrungsmittelunverträglichkeit? Nahrungsmittelunverträglichkeit, auch bekannt als nicht IgE-vermittelte Nahrungsmittelüberempfindlichkeit oder nicht-allergische Nahrungsmittelüberempfindlichkeit, tritt auf, wenn eine Person Schwierigkeiten hat, bestimmte Nahrungsmittel zu verdauen. Unterschiede zwischen Nahrungsmittelunverträglichkeit und Nahrungsmittelallergie

Weiter lesen »

Teilen:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn

Sie können uns in unseren Netzwerken folgen: