Nutrigenetischer Test

Test zur Analyse genetischer Varianten, die den Stoffwechsel, die Fettleibigkeit beeinflussen, und auch solcher, die mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten zusammenhängen.

Preis

Auf Anfrage, je nach Test

Zeit bis zum Ergebnis

Auf Anfrage, je nach Test

Was ist ein nutrigenetischer Test?

Ein nutrigenetischer Test ist ein Test, der es uns ermöglicht, etwas mehr über unsere DNA zu erfahren, um unsere Ernährung an unsere Bedürfnisse anzupassen und auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu erkennen.

Genetische Unterschiede können nicht nur die Ernährungsbedürfnisse bestimmen, sondern auch für verschiedene Krankheiten multifaktoriellen Ursprungs prädisponieren, bei denen sowohl die Genetik als auch die Umwelt eine wichtige Rolle spielen.

Nutrigenetischer Test von Genosalut

Aus einer Blutprobe extrahieren wir Ihre DNA und untersuchen mittels Echtzeit-PCR (RT-PCR, auch quantitative PCR oder qPCR genannt) 25 genetische Varianten, die für die Entwicklung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten, für Suchtverhalten, das den Bedarf an Nahrungsmitteln erhöht, für die metabolische Reaktion auf Fette, Kohlenhydrate und Vitamine, für die Entwicklung von Fettleibigkeit und für die Reaktion auf körperliche Betätigung verantwortlich sind.

  • Laktoseintoleranz: MCM6-Gen
  • Alkohol-Überempfindlichkeit: ALDH2-Gen
  • Entwicklung der Zöliakie: HLA-Gen, HLA-DQB1*02, HLA-DQB1*03:02 und HLA-DQA1*05
  • Verstärkender Wert von Lebensmitteln: DDR2– und ANKK1-Gene
  • Neigung zu Zwischenmahlzeiten: LEPR-Gen
  • Gefühl der Fülle: LEP-Gen 
  • Reaktion auf die Kohlenhydratzufuhr: Gen KCTD10
  • Reaktion auf die Aufnahme von Triglyceriden: Gen ADIPOQ
  • Reaktion auf die Aufnahme gesättigter Fette: Gen APOA2
  • Reaktion auf die Aufnahme einfach ungesättigter Fettsäuren: Gen PPARG
  • Reaktion auf die Aufnahme von Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren: Gen FADS1
  • Vitamin-A-Stoffwechsel: BCMO1
  • Vitamin-D-Stoffwechsel: Gen GC
  • Koffein-Stoffwechsel: Gen CYP1A2
  • Folsäure- und Vitamin-B12-Stoffwechsel: Gen MTHFR 
  • Risiko für Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes: FTO-Gen
  • Risiko für Fettleibigkeit und metabolisches Syndrom: MC4R-Gen
  • Risiko für Fettleibigkeit und Energiestoffwechsel-Bilanz: SH2B1-Gen
  • Risiko für Fettleibigkeit und erhöhter BMI: UPS-MC4R-Gen
  • Körperliche Betätigung und Gewichtsabnahme: FTO-Gen
  • Körperliche Betätigung und Blutdruck: END1-Gen
  • Körperliche Betätigung und Stoffwechsel: PPARD-Gen
  • Körperliche Betätigung und Insulinempfindlichkeit: LIPC-Gen 
Unser Wertversprechen

Erfahrung

Wir verfügen über mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Beratung von Menschen mit Erkrankungen, bei denen eine genetische Ursache festgestellt wurde oder für möglich gehalten wird.

Nähe

Wir sind ein kundennahes Labor, wir antworten persönlich und wir nehmen uns die Zeit, Ärzten und Patienten den Bericht ausführlich zu erklären.

Professionelle Interpretation der Ergebnisse

Aufgrund unserer Kenntnisse und Erfahrung sind wir in der Lage, genetische Ergebnisse genau zu interpretieren und professionelle Beratung anzubieten.

Referenz in der Branche

Wir sind der Ansprechpartner für Patienten, Ärzte und Kliniken in allen Bereichen der humangenetischen Diagnostik und Prävention.

An wen richtet sich der nutrigenetische Test?

Dieser Test richtet sich an alle, die ihre Ernährung an ihre genetischen Informationen anpassen und ihren Stoffwechselbedarf ermitteln möchten, sei es, um Gewicht zu verlieren oder einfach nur, um eine gesunde Ernährung und Lebensweise beizubehalten.

Diese personalisierte nutrigenetische Studie wird Ihnen helfen, ein auf Ihre metabolischen Bedürfnisse abgestimmtes Ernährungs- und Sportprogramm zu erstellen. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, ein Abnehmprogramm zu starten, oder einfach nur daran interessiert sind, eine gesunde Ernährung beizubehalten, soll dieser Test Ihnen Informationen über Ihr Genom liefern, die Ihnen helfen können, Ihre Ess- und Lebensgewohnheiten zu ändern.

Erkenntnisse aus dem Nutrigenetik-Test

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Sie können herausfinden, ob Sie laktoseintolerant sind, überempfindlich auf Alkohol reagieren oder eine Veranlagung für Zöliakie (Glutenunverträglichkeit) haben.

Suchtverhalten

Sie können herausfinden, ob Sie für bestimmte Suchtverhaltensweisen prädisponiert sind: Neigung zu Zwischenmahlzeiten, mangelndes Sättigungsgefühl und der verstärkende Wert von Lebensmitteln.

Übergewichtsrisiko

Sie können Ihr Energiestoffwechselgleichgewicht und Ihr Risiko für Fettleibigkeit und damit zusammenhängende Gesundheitsprobleme kennen: Typ-2-Diabetes, metabolisches Syndrom und erhöhter BMI.

Reaktion auf körperliche Betätigung

Sie können herausfinden, wie Ihr Körper auf Bewegung reagiert, und zwar in Bezug auf Gewichtsabnahme, Blutdruck, Stoffwechsel und Insulinempfindlichkeit.

Reaktion auf die Nahrungsaufnahme

Sie können herausfinden, wie Ihr Körper auf bestimmte Lebensmittel reagiert, und zwar anhand der darin enthaltenen Nährstoffe: Kohlenhydrate, Triglyceride, gesättigte Fette, einfach ungesättigte Fette, Omega-3-Fettsäuren und Omega-6-Fettsäuren.

Nutrigenetische und nutrigenomische Tests: Fettleibigkeit, Unverträglichkeiten, Reaktion auf Bewegung und Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fetten und Vitaminen.
Wie kann ich einen nutrigenetischen Test anfordern?
Termin vereibaren

Kontaktieren Sie uns über das Formular, per E-Mail oder per Telefon, um einen Termin mit uns zu vereinbaren.

Fragen Sie Ihren Arzt

Sie können sich auch bei Ihrem Arzt über die Möglichkeiten eines genetischen Tests informieren.

Wir analysieren die Probe

In unserem Gendiagnostiklabor analysieren wir die Probe mit modernsten Technologien.

Wir erstellen einen Bericht

Wir bieten eine detaillierte Beschreibung der Ergebnisse und, falls erforderlich, eine genetische Beratung.

Häufig gestellte Fragen

Nutrigenetische Tests können Ihnen helfen:

  • Ihren Stoffwechsel und Ihre ernährungsbedingten Verhaltensmuster zu verstehen.
  • Ein gesundes Gewicht zu erreichen und zu halten.
  • Die Nährstoffbilanz Ihrer Ernährung zu optimieren.
  • Zu verstehen, wie regelmäßige Bewegung Ihnen helfen kann.

Unter Laktoseintoleranz versteht man die Unfähigkeit, Laktose, den in der Milch und allen ihren Derivaten enthaltenen Zucker, zu verdauen. Dieser Zustand wird durch das Fehlen des Enzyms Laktase verursacht.

Etwa 15 % der spanischen Bevölkerung leidet unwissentlich an einer Laktoseintoleranz.

Die meisten Menschen werden mit der Fähigkeit geboren, Laktose zu verdauen, das Hauptkohlenhydrat in der Milch und die wichtigste Nahrungsquelle bis zum Abstillen. Etwa 75 % der Weltbevölkerung verlieren diese Fähigkeit irgendwann, während andere auch im Erwachsenenalter noch in der Lage sind, Laktose zu verdauen. Wenn das Enzym Laktase im Dünndarm nicht ausreicht, um die aufgenommene Laktose in Glukose und Galaktose zu spalten, gelangt sie teilweise oder komplett unverdaut in den Dickdarm, wo sie von der Darmflora abgebaut wird und Verbindungen wie Wasserstoff, Kohlendioxid, Methan und kurzkettige Fettsäuren entstehen, die Blähungen und Bauchschmerzen sowie Durchfall verursachen.

Das MCM6-Gen ist in erster Linie für die Persistenz oder Nicht-Persistenz der Laktaseaktivität bei Erwachsenen verantwortlich. Dieses Gen enthält zwei der regulatorischen Regionen von LCT, dem Gen, das für das Laktaseprotein kodiert, das sich in zwei der Introns von MCM6 befindet. Mutationen in diesen Regionen werden mit Laktosetoleranz im Erwachsenenalter in Verbindung gebracht. Mit unserem nutrigenetischen Test analysieren wir die Variante rs182549. Es hat sich gezeigt, dass Menschen mit dem CC-Genotyp genetisch für die Entwicklung einer Laktoseintoleranz prädisponiert sind. Das Vorhandensein des C-Allels in Homozygotie verringert die Aktivität des Laktase-Enzyms. Wenn Ihr Genotyp CT oder TT ist, haben Sie ein geringeres Risiko für Laktoseintoleranz.

Der Genuss von alkoholischen Getränken kann für die einen ein Vergnügen sein, während er für die anderen sehr unangenehm sein kann, da der Körper auf Alkohol negativ reagiert. Diese Überempfindlichkeitsreaktion auf Alkohol zeigt sich schon bei geringem Alkoholkonsum und äußert sich in der Regel durch eine Rötung des Gesichts, begleitet von einem Wärmegefühl und Stechen. Menschen, die an einer Alkoholüberempfindlichkeit leiden, verspüren als Reaktion auf den Alkoholkonsum häufig weitere Symptome wie Herzrasen, Übelkeit, Schwindel und einen schweren Kater. Der Alkoholstoffwechsel wird von zwei Enzymsystemen in der Leber durchgeführt: Alkoholdehydrogenase und Aldehyddehydrogenase-Enzyme, die von den ADH- bzw. ALDH-Genen kodiert werden.

Für das ALDH2-Gen wurde eine Variante entdeckt, die mit Alkoholüberempfindlichkeit assoziiert ist. Es handelt sich um die Variante rs671. Wenn Ihr Genotyp AA oder AG ist, haben Sie eine genetische Veranlagung, als Reaktion auf den Alkoholkonsum Episoden von Alkoholüberempfindlichkeit zu entwickeln. Das A-Allel kodiert für eine defekte Form des Enzyms Alkoholdehydrogenase. Dies führt dazu, dass der Alkohol ineffizient verstoffwechselt wird und sich im Blut anreichert, was den gefürchteten Kater verursacht, der sich durch Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Müdigkeit sowie Licht- und Geräuschempfindlichkeit äußern kann. Wenn Ihr Genotyp GG ist, haben Sie eine geringere genetische Veranlagung, diese Überempfindlichkeitsschübe als Reaktion auf Alkoholkonsum zu entwickeln.

Zöliakie ist eine Malabsorptionsstörung, die durch das Zusammenspiel von genetischen und Umweltfaktoren verursacht wird. Ein Umweltfaktor, der die Entwicklung der Krankheit begünstigt, ist Gluten oder verwandte Proteine, die in Getreide wie Weizen, Gerste und Roggen enthalten sind. Die immunologische Intoleranz verursacht eine chronische Entzündungsreaktion in der Dünndarmschleimhaut mit Symptomen wie Durchfall, Steatorrhoe und Gewichtsverlust.

Sie ist eine der häufigsten Erkrankungen in der kaukasischen Bevölkerung, mit einer Prävalenz von 1:100 in Europa. Eine frühzeitige Diagnose ist wichtig, um so schnell wie möglich mit einer glutenfreien Ernährung beginnen zu können.

Es gibt viele Fälle von subklinischer Zöliakie und auch die so genannte latente Zöliakie, bei der Mikroläsionen vorhanden sind, die im Laufe der Zeit symptomatisch werden können. Eine fehlende Behandlung führt häufig zu anderen Autoimmunkrankheiten wie Dermatitis herpetiformis, Typ-1-Diabetes oder rheumatoider Arthritis.

Zöliakie: Haplotypen und Allele, die für eine Glutenunverträglichkeit prädisponieren

Die Anfälligkeit für eine Glutensensitivität ist teilweise genetisch bedingt. Die stärkste Veranlagung wird mit den HLA-DQ-Allelen in Verbindung gebracht, die für die a- und ß-Ketten von zwei Molekülen des Haupthistokompatibilitätskomplexes (MHC) der Klasse II kodieren. In den meisten der untersuchten Populationen tragen 90-95 % der Patienten das HLA-DQ2-Heterodimer, das durch die Allele DQA1*05 und DQB1*02 in cis-Position (häufiger in Mittel- und Nordeuropa) oder in trans-Position (häufiger in den Mittelmeerländern) kodiert wird. Das Risiko einer Person mit dem Heterodimer DQA1*05:01-DQB1*02:01 (DQ2-Haplotyp), an der Krankheit zu erkranken, ist 50-mal höher als das der Durchschnittsbevölkerung, aber das Vorhandensein dieses Heterodimers sagt die Entwicklung der Krankheit nicht voraus, da es auch bei einem Viertel der gesunden Allgemeinbevölkerung auftritt. Die übrigen Patienten (5-10 %) sind in der Regel Träger des Heterodimers DQA1*03 und DQB1*03:02 (DQ8-Haplotyp) oder tragen eines der Allele des DQ2-Haplotyps separat (DQA1*05 oder DQB1*02). Das isolierte Vorhandensein des DQA1*03-Allels (d. h. in Abwesenheit des DQB1*03:02-Allels) ist nicht mit einem Zöliakierisiko verbunden.

Koffein ist eines der am meisten konsumierten Stimulanzien der Welt. Es kommt in der Natur in den Blättern und Samen vieler Pflanzen wie Tee, Kaffee und Kakao vor und wird künstlich in einigen Erfrischungsgetränken, Energydrinks und einigen schmerzstillenden Medikamenten hergestellt. Koffein wird in der Leber durch das Enzym Cytochrom P450 1A2 metabolisiert.

Das CYP1A2-Gen kodiert das Enzym, das für den Koffeinstoffwechsel verantwortlich ist. Verschiedene allelische Varianten für den SNP rs760551 dieses Gens führen zu unterschiedlichen Enzymaktivitäten und damit zu unterschiedlichen Raten des Koffeinstoffwechsels. Die möglichen Phänotypen für den Marker sind „schneller Metabolisierer“ oder „langsamer Metabolisierer“, so dass die stimulierende Wirkung von Koffein von dieser Metabolisierungsrate abhängt. Wenn Sie Träger eines C-Allels sind, d. h. wenn Ihr Genotyp CC oder AC ist, dann sind Sie ein langsamer Verstoffwechsler von Koffein und haben daher ein höheres Risiko für Bluthochdruck und Herzinfarkt in Verbindung mit Koffeinkonsum. Umgekehrt sind Sie, wenn Ihr Genotyp AA ist, ein schneller Verstoffwechsler von Koffein und haben ein geringeres Gefäßrisiko im Zusammenhang mit Koffeinkonsum.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns

Uhrzeit

Montag bis Freitag von 9.00 bis 13.00 Uhr

Telefon

+34 616 59 01 65

E-mail

info@genosalut.com

Adresse

Camí dels Reis, 308 (Clínica Palma Planas)

Kontakt-Formular

Gute Gründe für Genosalut

Erstes genetisches Diagnoselabor auf den Balearen

Fachleute mit umfassender Erfahrung in Humangenetik

Detaillierter Ergebnisbericht

Persönliche Betreuung für jeden Patienten

Breites Angebot an genetischen Tests

Modernste Technologie