Krebs: Genetische Diagnostik

Welche Arten von Krebs analysieren wir?

Wir arbeiten derzeit an der Aktualisierung der Website und haben weitere Gentests im Angebot. Wenn Sie nicht finden, was Sie suchen, kontaktieren Sie uns bitte über unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an unter +34 616 59 01 65 von Montag bis Freitag von 9.00 bis 13.00 Uhr.

Krebsrisiko erkennen, um Maßnahmen zu ergreifen

Sie werden wissen, ob Sie ein erhöhtes Risiko haben, an Krebs zu erkranken

Sie werden verwendet, um festzustellen, ob Sie eine höhere Anfälligkeit für eine bestimmte Krebsart haben. Mit anderen Worten, ob Sie ein höheres Risiko haben, an Krebs zu erkranken als die Allgemeinbevölkerung.

Sie werden wissen, ob das Risiko an die Nachkommen weitergegeben werden kann

Wenn Sie Träger einer Mutation sind, die mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden ist, lässt sich feststellen, ob Sie diese an Ihre Nachkommen weitergeben können.

Gemeinsam mit Ihrem Arzt können Sie Strategien zur Früherkennung festlegen

Solche Strategien können frühere und häufigere Untersuchungen beinhalten. Wenn Sie zum Beispiel ein hohes Brustkrebsrisiko haben, kann Ihr Arzt Mammographien in einem früheren Alter empfehlen.

Ihr Arzt wird in der Lage sein, den am besten geeigneten Therapieansatz festzulegen

Liegt die Krankheit bereits vor, kann mit Hilfe von Gentests die am besten geeignete Behandlung ermittelt werden.

Welche genetischen Tests für erblich bedingten Krebs bieten wir bei Genosalut an?

Bei Genosalut bieten wir verschiedene Gentests zur Erkennung von Varianten an, die mit einem erhöhten Risiko für die häufigsten erblichen Krebsarten verbunden sind (Brust-, Darm-, Eierstock-, Prostatakrebs…). Zu diesen Tests gehören: familiäre Mutationsanalyse, Panels, Exoman-Analyse und Genom-Analyse.

Untersuchung einer klinisch relevanten genetischen Variante, die mit erblichem Krebs assoziiert ist und bei anderen, bereits diagnostizierten Familienmitgliedern auftritt.

Untersuchung von Genvarianten, die mit bestimmten Arten von erblichem Krebs in Verbindung gebracht werden.

Dank der Sequenzierung aller Gene mit Hilfe der next generation sequencing (NGS)-Techniken können wir das Vorhandensein von Mutationen feststellen, die mit erblichem Krebs in Verbindung stehen.

Dank der Sequenzierung aller kodierenden (Gene) und nicht kodierenden Regionen mit Hilfe von next generation sequencing (NGS)-Techniken können wir das Vorhandensein von Mutationen feststellen, die mit erblichem Krebs in Verbindung stehen.

Unser Wertversprechen

Erfahrung

Wir verfügen über mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Beratung von Menschen mit Erkrankungen, bei denen eine genetische Ursache festgestellt wurde oder für möglich gehalten wird.

Nähe

Wir sind ein kundennahes Labor, wir antworten persönlich und wir nehmen uns die Zeit, Ärzten und Patienten den Bericht ausführlich zu erklären.

Professionelle Interpretation der Ergebnisse

Aufgrund unserer Kenntnisse und Erfahrung sind wir in der Lage, genetische Ergebnisse genau zu interpretieren und professionelle Beratung anzubieten.

Referenz in der Branche

Wir sind der Ansprechpartner für Patienten, Ärzte und Kliniken in allen Bereichen der humangenetischen Diagnostik und Prävention.

Genetische Tests für erblichen Krebs, was sind sie und wozu dienen sie?

Mit Hilfe von genetischen Tests können wir die Veränderungen in den Genen (Mutationen) untersuchen, die mit einem erhöhten Krebsrisiko verbunden sind. So können wir herausfinden, ob eine Mutation für die verschiedenen erblichen Krebsarten verantwortlich ist.

Wenn Sie wissen, dass Sie Träger einer Mutation sind, die Ihr Krebsrisiko erhöht, können Sie und Ihr Arzt einen individuellen Vorsorgeplan erstellen, der dazu beitragen soll, das Krebsrisiko zu senken.

Was sind sporadische, erbliche und familiäre Krebserkrankungen?

Krebserkrankungen werden durch Veränderungen in den Genen (Mutationen) verursacht. In den meisten Fällen treten diese Veränderungen im Laufe des Lebens spontan auf (sporadischer Krebs), da Krebs in erster Linie eine Erkrankung des Alters ist. Mit anderen Worten: Diese Mutationen werden größtenteils nicht vererbt, sondern können mit zunehmendem Alter auftreten. Es gibt jedoch bestimmte Fälle von Krebs, die eine familiäre Häufung aufweisen – erblicher Krebs und familiärer Krebs.

Wie hoch ist die Rate der erblich bedingten Krebserkrankungen?

Sporadisch auftretender, familiärer und erblicher Krebs

Man schätzt, dass zwischen fünf und dreißig Prozent der Krebsfälle eine familiäre Häufung aufweisen.

Man spricht von erblichem Krebs, wenn eine angeborene genetische Veranlagung (eine oder mehrere Mutationen) bekannt ist, die von den Eltern auf die Kinder übertragen werden kann. In den meisten Fällen handelt es sich um Veränderungen in einem oder mehreren Genen, insbesondere in solchen, die eine Rolle bei der Kontrolle des Zellzyklus oder bei der Reparatur von genetischen Schäden (DNA-Schäden) spielen.

Bei familiärem Krebs handelt es sich um eine Krebserkrankung, die in bestimmten Familien häufiger auftritt als zufällig erwartet. Obwohl keine spezifische Mutation mit diesen Krebsarten in Verbindung gebracht wurde, kann familiärer Krebs eine noch nicht identifizierte erbliche Komponente und/oder den Einfluss einer gemeinsamen Umgebung haben.

Häufig gestellte Fragen

Krebs ist ein Sammelbegriff für eine Reihe von Krankheiten mit gemeinsamen Merkmalen. Alle Zellen in unserem Körper haben eine „innere Uhr„, die die verschiedenen Phasen des Zellzyklus steuert, d. h. die Phasen, die in der Zelle während ihres Wachstums, ihrer Zellteilung und/oder ihres Zelltods (Apoptose) ablaufen. In Krebszellen ist dieser Regulationsmechanismus („innere Uhr“) gestört.

Die Entstehung und Entwicklung von Krebs ist ein komplexer Prozess, der einen multifaktoriellen Ursprung hat. Zu den Ursachen von Krebs gehören genetische und umweltbedingte Faktoren. Diese Faktoren verändern das genetische Material (DNA) der Zellen, was zu einer Fehlregulierung der „inneren Uhr“ und einer unkontrollierten Vermehrung führt. Einige der Faktoren, die diese Veränderungen begünstigen und eine Rolle bei der Entstehung von Krebs spielen, sind:

  • Der natürliche Alterungsprozess
  • Lebensstil (unausgewogene Ernährung, unzureichende Bewegung, Rauchen, Alkoholkonsum…)
  • Bestimmte äußere Einflüsse (Viren, Schadstoffe, UV-Strahlung usw.)
  • Vererbte oder genetische Faktoren

Zusammenfassend lassen sich die wichtigsten Stadien der verschiedenen Krebsarten wie folgt beschreiben:

  • Unkontrollierte Vermehrung (Proliferation) von normalen Zellen, die sich in Krebszellen (Tumorzellen) verwandeln.
  • Eindringen der Krebszellen in das umliegende Gewebe, was zur Verdrängung und Zerstörung des umliegenden Gewebes führt.
  • Metastasenbildung, wenn sich einige Krebszellen von ihrem Ursprungsort entfernen und in anderen Teilen des Körpers neue Tumore (Metastasen) bilden.

Es gibt Familien, in denen bestimmte Krebsarten, insbesondere Brust-, Eierstock- oder Darmkrebs, häufiger vorkommen. Dieses häufige Auftreten bedeutet jedoch nicht automatisch, dass eine genetische Veranlagung dafür besteht.
Um festzustellen, ob eine Krebserkrankung erblich bedingt ist, werden bestimmte Kriterien und Tests angewandt. Bei einem Verdacht besteht die Möglichkeit einer genetischen Beratung und gegebenenfalls eines Gentests, mit dem festgestellt werden kann, ob es in der Familie bestimmte Mutationen gibt, die ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Krebsart mit sich bringen.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Familie im Verdacht steht, eine dieser Mutationen zu haben, wenn:

  • Mehrere Mitglieder verschiedener Generationen an derselben Krebsart erkrankt sind, meist in jungen Jahren (15-20 Jahre früher als der Bevölkerungsdurchschnitt). Zum Beispiel eine Mutter und eine Schwester mit Brustkrebs oder ein Vater und eine Tochter mit Darmkrebs.
  • Ein und dieselbe Person, an mehreren Krebsarten erkrankt ist.
  • Aschkenasische (ost- oder mitteleuropäische) jüdische Abstammung und eine familiäre Vorgeschichte von Brust- oder Eierstockkrebs.
  • Polyposis oder multiple Polypen im Magen oder Darm.

Wenn eine Person Träger einer genetischen Mutation ist, die ein erhöhtes Risiko für eine bestimmte Krebsart mit sich bringt, kann sie diese Mutation mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 % an ihre Nachkommen weitergeben. Wenn eine Person die Mutation nicht von ihren Eltern geerbt hat, werden ihre eigenen Kinder nicht betroffen sein, da die Mutation keine Generation überspringt.

Brust- und Eierstockkrebs

  • Bei fünf bis zehn Prozent der Betroffenen entwickelt sich Brustkrebs aufgrund einer vererbten Veranlagung (vererbte Mutationen). Bei Eierstockkrebs liegt der erbliche Anteil bei zehn bis zwanzig Prozent.
  • Liegt eine Veranlagung vor, haben Frauen ein höheres Risiko, an Brust- und Eierstockkrebs zu erkranken, als Frauen ohne Veranlagung. Männer mit solchen Mutationen haben ein erhöhtes Risiko für Brust- und Prostatakrebs. Sowohl Männer als auch Frauen können ein erhöhtes Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs oder Melanome haben.
  • Gene, die mit einem erhöhten Risiko für Brust- oder Eierstockkrebs verbunden sind: BRCA1, BRCA2, MLH1, MSH2, MSH6, PMS2, EPCAM, TP53, PTEN, STK11, CDH11, PALB, CHEK2, ATM, NBN, BARD1, BRIP1, RAD51C, RAD51D

Prostatakrebs

  • Etwa zehn Prozent der Prostatakrebsfälle sind erblich bedingt.
  • Das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, ist höher, wenn ein Verwandter (Vater oder Bruder) an Prostatakrebs erkrankt ist.
  • Gene, die mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs assoziiert sind: BRCA1, BRCA2, MLH1, MSH2, MSH6, PMS2, EPCAM, TP53, CHEK2, ATM, NBN.

Dickdarm- oder Enddarmkrebs

  • Etwa 5 % der Fälle sind erblich bedingt.
  • Auch andere Krebsarten kommen in Familien, die von Darmkrebs betroffen sind, häufiger vor als in der Durchschnittsbevölkerung. Dazu gehören Krebserkrankungen der Gebärmutterschleimhaut, des Magens, des Dünndarms, der Nieren, des Harnleiters, der Gallenwege, der Bauchspeicheldrüse und der Eierstöcke.
  • Gene, die mit einem erhöhten Darmkrebsrisiko verbunden sind: MLH1, MSH2, MSH6, PMS2, EPCAM, TP53, PTEN, STK11, BMPR1A, SMAD4, GREM1, POLD1, POLE, CHEK2.
  • Analyse eines einzelnen Gens: Analyse eines einzelnen Gens, das mit einem erhöhten Risiko für die betreffende Krebsart in Verbindung gebracht wird.
  • Gen-Panels: Vollständige Sequenzierung mehrerer Gene, die mit einem erhöhten Risiko für die betreffende Krebsart in Verbindung gebracht werden, um festzustellen, ob die Person Träger einer der Mutationen ist. Bei diesem Test kommt die NGS-Technologie (Next Generation Sequencing) zum Einsatz.
  • Exom
  • Genom

Es ist wichtig zu verstehen, dass das, was vererbt wird, das Risiko, die Anfälligkeit für eine bestimmte Krebsart ist. Mit anderen Worten: Nicht alle Menschen, die eine dieser Mutationen geerbt haben, werden erkranken, aber die Wahrscheinlichkeit, dass sie an Krebs erkranken, ist größer als in der Allgemeinbevölkerung. Nur ein Teil der Menschen mit einer Genmutation wird an Krebs erkranken.

Ist das Testergebnis negativ, besteht kein nachgewiesenes genetisches Risiko, an Krebs zu erkranken. Das bedeutet jedoch nicht, dass man im Laufe seines Lebens nicht an Krebs erkranken kann.

Mit anderen Worten: Eine Frau kann ein 45%iges bis 65%iges Risiko haben, an Brustkrebs zu erkranken, und trotzdem nicht erkranken. Eine Frau mit einer Wahrscheinlichkeit von 25% kann hingegen an Brustkrebs erkranken.

Eine genetische Beratung kann dazu beitragen, festzustellen, ob Krebsfälle in einer Familie einen gemeinsamen genetischen Ursprung haben, und, falls dies der Fall ist, den Familienmitgliedern das Risiko mitzuteilen, irgendwann in ihrem Leben an Krebs zu erkranken.

Zu diesem Zweck tut der genetische Berater folgendes:

  • Ihre persönliche und familiäre Krebsvorgeschichte überprüfen
  • Einen Familienstammbaum (Pedigree) erstellen
  • Eine personalisierte Einschätzung des Krebsrisikos anbieten
  • Abwägen, ob ein Gentest empfohlen wird

Er informiert Hochrisikopatienten auch über Präventionsmaßnahmen:

  • Lebensstil (Ernährung, körperliche Bewegung…)
  • Intensive Screening-Programme mit nach Alter gestaffeltenUntersuchungen (Abtasten, Ultraschall, Mammographie, Endoskopie und andere bildgebende Verfahren)

Der genetische Berater wird den Patienten über die möglichen sozialen und wirtschaftlichen Folgen sowie über die psychische Belastung aufklären. Er gibt dem Patienten alle notwendigen Informationen, damit er/sie auch im Kreis der Familie über die Folgen der Ergebnisse der genetischen Untersuchung nachdenken kann.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns

Uhrzeit

Montag bis Freitag von 9.00 bis 13.00 Uhr

Telefon

+34 616 59 01 65

E-mail

info@genosalut.com

Adresse

Camí dels Reis, 308 (Clínica Palma Planas)

Kontakt-Formular

Gute Gründe für Genosalut

Erstes genetisches Diagnoselabor auf den Balearen

Fachleute mit umfassender Erfahrung in Humangenetik

Detaillierter Ergebnisbericht

Persönliche Betreuung für jeden Patienten

Breites Angebot an genetischen Tests

Modernste Technologie